Porträtfoto von Ute Leikauf

Bewegte Meditationen

OSHO Kundalini–Meditation

Sommerpause - im November geht's weiter!

Keine Kraft mehr? Der Tag geht einfach nicht zu Ende? Neue Energie muss her? Dann ist die OSHO Kundalini Meditation genau das Richtige. Energie auftanken und den Alltagsstress abschütteln, das gelingt nur, wenn man sich richtig entspannen kann. Nach dieser Meditation fühlt man sich wie neu geboren. Sie eignet sich sehr gut für nach der Arbeit, um sich vom Stress am Arbeitsplatz zu erholen.

Vorbereitung

Für diese Meditation gibt es eine eigene Musik, die die einzelnen Phasen deutlich kennzeichnet. Die Kundalini Meditation dauert eine Stunde und ist in vier Phasen unterteilt. Die ersten drei Phasen werden mit Musik begleitet, während die letzte Phase in absoluter Stille verbracht wird. Bevor man mit der Meditation beginnt, sollte man sich etwas Bequemes anziehen und eine Sitzgelegenheit – je nach Vorliebe einen Stuhl, ein Meditationskissen oder eine Meditaionsbank und eine Decke oder Matte zum Liegen bereitlegen.


Anleitung zur Kundalini Meditation – Erholung nach der Arbeit


Erste Phase: Schüttelphase (15 Minuten)

Werde locker und schüttle deinen Körper. Spüre, wie die Energie langsam in deinem Körper aufsteigt, beginnend von den Füssen. Schüttle alle Spannungen ab und werde zu einem schüttelnden Körper. Entscheide selbst, ob du dabei die Augen geschlossen oder offen lassen möchtest. So, wie du es für dich am besten empfindest. Denke nicht beim Schütteln, lasse es selbst geschehen. Mach es nicht bewusst, sondern stell dich hin und warte, fühle, wie dein Körper sich von alleine schüttelt und lass es geschehen. Geniesse das Schütteln, heisse es willkommen und erzwinge es nicht.

Zweite Phase: Tanze (15 Minuten)

Bewege dich nun zur Musik, tanze wie es dir gefällt. Alle Energie, die durch das Schütteln freigesetzt wurde, kann nun in Bewegung und Tanz fliessen, der Gefühle und Stimmungen ausdrückt. Lass den ganzen Körper den Takt der Musik spüren und sich danach bewegen.

Auch hier kannst du wieder entscheiden ob mit geschlossenen oder geöffneten Augen. Versuche beide Varianten und merke den Unterschied. Denke nicht beim Tanzen, sondern bewege den Körper, wie er es will.

Dritte Phase: Nimm dich selbst wahr (15 Minuten)

Es wird Zeit für die Stille. Setze dich hin und lausche der Musik. Entspanne dich und schliesse die Augen. Du kannst auf einem Stuhl oder einem Meditationskissen sitzen, achte dabei aber darauf, dass der Rücken gerade aufgerichtet bleibt. Möchtest du lieber stehen, ist das auch kein Problem, nur die Augen sollten dabei geschlossen bleiben. Horche in dein Innerstes, was geschieht gerade? Werde zum Beobachter Deiner Gedanken und Gefühle.

Vierte Phase: Die Stille geniessen (15 Minuten)

Lege dich nun hin oder bleibe sitzen. Schliesse die Augen und geniesse die Stille, die Musik ist verklungen. Höre deinen Atem und spüre, wie dein Körper immer entspannter wird. Sei still und geniesse diese Augenblicke.

Zum Abschluss ertönt ein Gong, der dich aus Deiner Entspannung zurückbringt.

Öffne nun wieder die Augen und atme einige Male tief durch.

Hier ein link zu einer Anleitung auf youtube